Seiteninhalt

Auswirkungen des Brexit auf Staatsangehörigkeitsangelegenheiten (Einbürgerungsverfahren)



Hinweis zur aktuellen Situation: Zugang ins Landratsamt weiterhin nur nach Terminvereinbarung

Liebe Besucherinnen und Besucher,

wie wir aufgrund des aktuellen Ausbruchsgeschehens im Landkreis derzeit erleben müssen, ist Corona noch lange nicht überstanden. Es gilt nach wie vor achtsam zu sein und zur Verhinderung der Ausbreitung des Virus Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Wir bitten Sie im Rahmen unserer Öffnungszeiten vorab Termine zu vereinbaren (Online-Termine KFZ-Zulassung & Führerschein, telefonisch oder per E-Mail beim jeweiligen Ansprechpartner) und zu prüfen, ob eine Vorsprache in der Behörde wirklich nötig ist, oder ob das Anliegen nicht telefonisch oder per Mail erledigt werden kann. Für Anliegen, die eine persönliche Vorsprache erfordern, werden jetzt in gewohntem Umfang wieder Termine vergeben. Die Ansprechpartner der Fachbereiche finden Sie unter » Ansprechpartner.
Als verantwortungsbewusste Behörde, steht der Schutz der Mitarbeiter sowie Kunden für das Landratsamt an erster Stelle. Sie werden daher gebeten, nur mit Mund-Nasen-Bedeckung zu ihren Terminen zu erscheinen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Rücksichtnahme!

Austritt des Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland (Brexit) aus der Europäischen Union zum 01. Februar 2020; Auswirkungen auf Staatsangehörigkeitsangelegenheiten (Einbürgerungsverfahren)

Das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland sind zum 01.02.2020 geregelt aus der EU ausgetreten. Gleichzeitig trat auf EU-Ebene ausverhandelte Austrittsabkommen in Kraft. Das Austrittsabkommen sieht einen Übergangszeitraum vor, in dem das Vereinigte Königreich zwar formal nicht mehr EU-Mitglied ist, das EU-Recht im und gegenüber dem Vereinigten Königreich aber grundsätzlich weitergilt.

Der Überganszeitraum endet am 31.12.2020, soweit er nicht verlängert wird.

Das Brexit-Übergangsgesetz – BrexitÜG trifft in Einbürgerungs- und Staatsangehörigkeits-angelegenheiten folgende Regelungen:

  • Während des Übergangszeitraums gilt für britische Einbürgerungsbewerberinnen und –bewerber die Ausnahmeregelung des § 12 Abs. 2 Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG) für Staatsangehörige der EU-Mitgliedstaaten fort. Sie können nach wie vor mit fortbestehender britischer Staatsangehörigkeit eingebürgert werden (Doppelte Staatsangehörigkeit).
  • Britische Staatsangehörige, die vor Ablauf des Übergangszeitraumes einen Einbürgerungs-antrag bei der Einbürgerungsbehörde einreichen, wird vorläufig von dem sonst nach dem StAG vorgesehenen Ausscheiden aus der britischen Staatsangehörigkeit abgesehen, sofern alle weiteren Einbürgerungsvoraussetzungen (z.B. dauerhafte Sicherstellung des Lebens-unterhaltes) erfüllt sind bzw. zum Zeitpunkt der Einbürgerung weiterhin erfüllt werden.
  • Nach dem Ende des Überganszeitraums (und evtl. Verlängerung) können britische Staats-angehörige grundsätzlich nur eingebürgert werden, wenn sie zuvor die britische Staatsange-hörigkeit aufgegeben haben (§ 3 Abs. 1 BrexitÜG).

Hinweis:
Erwerb der britischen Staatsangehörigkeit im Vereinigten Königreich und Nordirland durch Deutsche:

Deutsche Staatsangehörige, die vor Ablauf des Übergangszeitraumes einen Antrag auf Einbürgerung im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland gestellt haben, verlieren ihre deutsche Staatsangehörigkeit nicht nach § 25 Abs. 1 Satz 1 StAG, auch wenn der Erwerb der britischen Staats-angehörigkeit erst nach Ablauf des Übergangszeitraums erfolgt.

Deutsche, welche nach Ablauf des Übergangszeitraumes die britische Staatsangehörigkeit auf Antrag erwerben, verlieren die deutsche Staatsangehörigkeit automatisch (§ 3 Abs. 2 BrexitÜG).

>> Sonstige Informationen zum Brexit


Zuständige Stelle

Ausländer und Staatsangehörigkeit
Fachbereich 31

Strandbadstraße 2
82319 Starnberg
Standort anzeigen

DE-Mail: info@lk-starnberg.de-mail.de

Team 312 Staatsangehörigkeit / Einbürgerung

Team 313 Aufenthaltsrecht

Team 314 Asylrecht

Team 315 Aufenthaltsbeendigung

Servicebüro der Ausländerbehörde

Öffnungszeiten

Allgemeine Öffnungszeiten:

  • Montag, Dienstag und Donnerstag: 7.30 – 18 Uhr
  • Mittwoch: 7.30 – 14 Uhr
  • Freitag: 7.30 – 16 Uhr

Zugang aufgrund der aktuellen Situation nur nach Terminvereinbarung!

Kontaktaufnahme zur Ausländerbehörde


Öffnungszeiten weiterer Fachbereiche