Seiteninhalt

7.2 Behandlung und Unterbringung gegen den Willen des Patienten



Hinweis zur aktuellen Situation: Zugang ins Landratsamt weiterhin nur nach Terminvereinbarung

Liebe Besucherinnen und Besucher,

wie wir aufgrund des aktuellen Ausbruchsgeschehens im Landkreis derzeit erleben müssen, ist Corona noch lange nicht überstanden. Es gilt nach wie vor achtsam zu sein und zur Verhinderung der Ausbreitung des Virus Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Wir bitten Sie im Rahmen unserer Öffnungszeiten vorab Termine zu vereinbaren und zu prüfen, ob eine Vorsprache in der Behörde wirklich nötig ist, oder ob das Anliegen nicht telefonisch oder per Mail erledigt werden kann. Für Anliegen, die eine persönliche Vorsprache erfordern, werden jetzt in gewohntem Umfang wieder Termine vergeben. Die Ansprechpartner der Fachbereiche finden Sie unter » Ansprechpartner.
Als verantwortungsbewusste Behörde, steht der Schutz der Mitarbeiter sowie Kunden für das Landratsamt an erster Stelle. Sie werden daher gebeten, nur mit Mund-Nasen-Bedeckung zu ihren Terminen zu erscheinen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Rücksichtnahme!

Im Bereich der psychiatrischen Versorgung ist es unter bestimmten medizinischen und rechtlichen Voraussetzungen, zum Beispiel bei akuter Selbst- oder Fremdgefahr, möglich, eine medizinische Behandlung gegen den Willen des Patienten einzuleiten.

Nach dem Betreuungsrecht (§ 1896 ff. BGB) hat ein rechtlicher Betreuer, der die Aufenthaltsbestimmung und Gesundheitsfürsorge für seinen Betreuten ausübt, das Recht, bei medizinischem Behandlungs bedarf des Betroffenen beim Betreuungsgericht einen Antrag auf Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik zustellen. Bei der Entscheidung durch das Gericht steht stets das Wohl des Betreuten im Mittelpunkt.

Nach dem Unterbringungsgesetz können Personen auch dann gegen ihren Willen in einer psychiatrischen Klinik untergebracht werden, wenn sie sich selbst oder andere Menschen auf Grund ihrer psychischen Erkrankung akut gefährden. Die Gefahr muss so akut sein, dass eine vorherige gerichtliche Entscheidung nicht abgewartet werden kann. Bei dieser Form der sofortigen Unterbringung nach dem Unterbringungsgesetz wird die behandlungsbedürftige Person in der Regel von der Polizei oder dem Landratsamt auf Grundlage eines ärztlichen Attestes in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Binnen eines Tages muss ein Vormundschaftsrichter die betroffene Person persönlich anhören und über die weitere Unterbringung entscheiden.

Gewerbe, Jagd, Gesundheit
Team 341
Strandbadstraße 2
82319 Starnberg

Telefon: 08151 148-405
Fax: 08151 148-597
E-Mail: gewerbe@LRA-starnberg.de
De-Mail: info@lk-starnberg.de-mail.de
Internet:
Raum: 167


Zuständige Stelle

Gesundheitliche Beratung und Gesundheitshilfe
Team 322

Dampfschiffstraße 2 a
82319 Starnberg
Standort anzeigen

08151 148-900
08151 148-999
gesundheitswesen@LRA-starnberg.de
DE-Mail: info@lk-starnberg.de-mail.de

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten Gesundheitswesen:

  • Montag und Dienstag: 7.30 Uhr – 16 Uhr
  • Mittwoch 7.30 – 14 Uhr
  • Donnerstag 7.30 – 18 Uhr
  • Freitag 7.30 – 13 Uhr

Der Fachbereich Gesundheitswesen befindet sich in der Außenstelle Dampfschiffstr. 2a.
Zugang aufgrund der aktuellen Situation nur nach Terminvereinbarung!

Elektronische Kontaktaufnahme:

Nutzen Sie bitte unser:
Kontaktformular


Öffnungszeiten weiterer Fachbereiche