Seiteninhalt

Als solche werden diejenigen Einrichtungen und Organisationen bezeichnet, die in gesundheitlichen und sozialpflegerischen Bereichen tätig sind (z.B. in der ambulanten Krankenpflege, in der ambulanten Altenpflege und in der Familienpflege). Soziale Dienste sind beispielsweise Sozialstationen, ambulante Krankenpflegestationen (Gemeindekrankenpflegestationen), Familienpflegestationen und - vor allem auf dem Lande - Dorfhelferinnenstationen (Dorfhelferinnen), Nachbarschaftshilfen, Sozialdienste und Mahlzeitendienste. Ein Teil dieser Einrichtungen ist auch im Rahmen der Seniorenarbeit tätig. Die Pflege- und sonstigen Hilfeleistungen erfolgen gegen Entgelt. Bei Leistungen der Haushaltshilfe oder der Hauspflege im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung zahlen die Krankenkassen, im Rahmen der gesetzlichen Pflegeversicherung die Pflegekassen. Die Sozialhilfe oder die Kriegsopferfürsorge übernimmt die Kosten im Rahmen der Hilfe zur Haushaltsweiterführung, sofern die sonstigen Voraussetzungen vorliegen.

Die Sozialstationen stellen eine organisatorische und personelle Bündelung ambulanter sozialpflegerischer Dienste dar.

Aufgabe der ambulanten Krankenpflegestationen ist es, kranke und pflegebedürftige Menschen, vor allem alte Menschen, in der Wohnung zu pflegen.

Familienpflegestationen versorgen vorübergehend Familien oder Einzelpersonen in ihrem häuslichen Wohnbereich in pflegerischer und hauswirtschaftlicher Hinsicht. Im ländlichen Bereich nimmt diese Aufgabe die Dorfhelferinnenstation (Dorfhelferinnen) wahr.

Die Pflegedienste im Rahmen der ambulanten Kranken- und Altenpflege sowie der Familienpflege werden auch durch besondere Sozialdienste beziehungsweise Nachbarschaftshilfen durchgeführt. Dazu kommen weitere Hilfen, wie etwa Babysitterdienste, Hausaufgabenüberwachung.

Die Mahlzeitendienste gehören ebenfalls zu den Einrichtungen der offenen Altenhilfe. Sie sind als mobile Dienste unter dem Namen "Essen auf Rädern" bekannt oder werden als stationäre Mittagstische in der Weise durchgeführt, dass noch rüstige alte Menschen in Heimen, Altentagesstätten usw. ein Essen einnehmen können.

Richtlinien des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen

Verbände der freien Wohlfahrtspflege, Sozialhilfeverwaltungen und Kriegsopferfürsorgestellen bei den Landratsämtern und kreisfreien Städten, Zentrum Bayern Familie und Soziales - Hauptfürsorgestelle, Gemeinden, Kirchengemeinden

Zuständige Stelle

Landratsamt Starnberg

Strandbadstraße 2
82319 Starnberg

08151 148-770
08151 148-110
info@LRA-starnberg.de
DE-Mail: info@lk-starnberg.de-mail.de
Internet: https://www.lk-starnberg.de/

Öffnungszeiten

Allgemeine Öffnungszeiten:


Mo., Di., Do. 7.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Mi. 7.30 Uhr bis 14.00 Uhr
Fr. 7.30 Uhr bis 16.00 Uhr

Der BürgerService öffnet abweichend von den o.g. Öffnungszeiten morgens bereits ab 7.00 Uhr.

Zugang ins Landratsamt nur mit 3G-Nachweis und Terminbestätigung!
Bitte bringen Sie Ihren Impfnachweis, Ihr Genesenen-Zertifikat oder Test-Zertifikat, die ausgedruckte oder digitale Terminbestätigung, sowie Ihren Personalausweis oder Reisepass mit.
Zu allen persönlichen Terminen muss nach aktueller Regelung eine FFP2-Maske getragen werden.

Kontaktdaten
 unserer Fachbereiche und Ansprechpartner

Elektronische Kontaktaufnahme:

Nutzen Sie bitte unser:
Kontaktformular


Öffnungszeiten weiterer Fachbereiche