Seiteninhalt

Eine Brücke von der globalen Klimaerwärmung zum lokalen Handeln zu schlagen - das war das Anliegen beim Schulungstag für Verantwortliche und Hausmeister von kommunalen Liegenschaften im Landkreis Starnberg. Energiemanager Rainer Moll vom Energie- und Umweltzentrum Allgäu (eza!) schulte 26 Verantwortliche und machte sie fit für Energieeffizienz im Heizungskeller, in der Lüftungstechnik, der Stromnutzung und in der Trinkwasserhygiene. Die Schulung wurde von Josefine Anderer-Hirt, der Klimaschutzmanagerin des Landratsamtes, organisiert und ist Bestandteil der Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes im Fünfseenland.

Für die Veranstaltung war ein ungewöhnlicher, aber doch gut passender Ort gewählt worden: das Internationale Bildungs- und Begegnungszentrum der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH in Feldafing. Die GIZ schult hier - oft im Auftrag der Bundesregierung - Führungskräfte und Multiplikatoren aus der ganzen Welt zu Themen der Entwicklungszusammenarbeit. Die Einrichtung geht mit gutem Vorbild voran und zeigt ihr Engagement seit 2005 mit der Zertifizierung als Ökoprofit-Betrieb. Beste Voraussetzung um als Schulungsort für die Veranstaltung zu dienen und für die Kommunen Motor und Antrieb beim energetisch optimierten Betrieb ihrer vielen Liegenschaften zu sein.

Für Verwaltungen und ihre Hausmeister werden die technischen und hygienischen Anforderungen immer komplexer. Eingriffe und Entscheidungen haben oftmals nicht unerhebliche finanzielle Auswirkungen. Denn die Energiekosten kommunaler Gebäude machen bis zu 20 Prozent der Gesamtaufwendungen aus und bergen in der Regel deutliche Einsparpotentiale. Einsparungen, die oft allein durch fachkundige Überwachung ohne großen investiven Aufwand ausgenutzt werden können. Dass Rainer Moll ein handfester Praktiker ist, zeigte sich an seinen praxisnahen und umsetzungsorientierten Vorträgen. Er referierte über die richtige Einstellung der Anlagentechnik, die Funktionsweise von Heizkörperthermostatventilen, über Heizkurven und den hydraulischen Abgleich und wusste fast immer eine Lösung für die konkreten Probleme der Teilnehmer.

Das brandaktuelle Thema Trinkwasserhygiene und Legionellenvorbeugung sowie die Beeinflussung des Nutzerverhaltens rund um Strom und Wärme stieß ebenfalls auf offene Ohren.

Der abschließende Praxisteil führte schließlich in den Heizungskeller des Bildungszentrums, das über eine fast vorbildliche Heizungsanlage mit Solarthermie zur Heizungsunterstützung verfügt. Aber auch da entdeckte der Experte noch Optimierungspotential und stachelte den technischen „Spieltrieb“ der Hausmeister an. „Hinterfragen Sie kritisch die Einstellungen und Kennzahlen. Fühlen Sie dem Heizungsbauer auf den Zahn! Häufig wird dasselbe Bauteil wieder eingebaut, obwohl es überdimensioniert ist.“

Zuständige Stelle
Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Strandbadstraße 2
82319 Starnberg
Standort anzeigen

08151 148-260
08151 148-11250
landrat@LRA-starnberg.de

Öffnungszeiten

Die allgemeinen Öffnungszeiten des Landratsamtes sind:

Montag, Dienstag und Donnerstag    7.30 - 18 Uhr
Mittwoch    7.30 - 14 Uhr
Freitag    7.30 - 16 Uhr

Die Besucher erreichen ihren gewünschten Ansprechpartner zuverlässig dann, wenn sie innerhalb dieser Zeiten einen Termin vereinbaren.


» Weitere Öffnungszeiten

Ihre Rückmeldung
Wie zufrieden sind Sie mit unserem Service ?














 



Ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und erkläre mich mit der Verarbeitung, Erhebung und Nutzung meiner Daten durch das Landratsamt Starnberg einverstanden.

 

(Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder)