Seiteninhalt

April 2021

Bereits zum dritten Mal findet die Mitgliederversammlung der ARGE - Arbeitsgemeinschaft für Behindertenfragen / Inklusionsbeirat im Landkreis Starnberg nun als online-Veranstaltung statt:

 14. April 2021  | 15:00 – 17:00

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht das Thema „Mobilität und Barrierefreiheit im Landkreis Starnberg“. Dabei wird auch der digitale Zugang und damit die Teilhabe für Menschen mit Behinderung im digitalen Raum eine große Rolle spielen („digitale Barrierefreiheit“).
Referent: Willi Neuner

Weitere Tagungsordnungspunkte:

  • Bericht des Behindertenbeauftragten des Landkreises, Max Mayer
  • Berichte aus den Ausschüssen der Kreisgremien
  • „Wheelmap-Botschafter“:  Nico Wunderle informiert über diese internationale Initiative und sein Engagement dafür.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und eine Teilnahme an der online-Sitzung. Anmeldung unter inklusionsbeirat@lra-starnberg.de.

Sie bekommen dann einen Link für die Teilnahme zugeschickt.

Mit den besten Grüßen

Claus Angerbauer
Vorsitzender




„Inklusiv sein und Inklusion machen - Bildungsorganisationen im Wandel“

Online-Veranstaltung

20. April 2021 | 15:30 – 17:15 Uhr

Eine gemeinsame Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft für Behindertenfragen – ARGE – Inklusionsbeirat für den Landkreis Starnberg und der Bildungsregion für den Landkreis Starnberg.

Seit der UN-Behindertenrechtskonvention im März 2009 mit der Vereinbarung der Vertragsstaaten, sich auf die Realisierung eines inklusive Bildungssystems zu verpflichten sind gut 22 Jahre vergangen. Mittlerweile ist die inklusive Schule im Bayerischen Erziehung -und Unterrichtsgesetz (Art. 30b) festgeschrieben und viele Schulen bemühen sich redlich um die Umsetzung. Die ‚Partitur' einer inklusive Schule allerdings garantiert in keiner Weise eine entsprechende ‚Aufführung'. Die dafür notwendigen Transformationen im Hinblick auf die strukturellen, fachlichen, personalen und bildungspolitischen Konsequenzen wurden und werden unterschätzt. Insbesondere wurde der Arbeit an den ‚inklusive Haltungen‘ der Akteure bisher zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Wir alle wissen wie schwer es ist Einstellungen und Gewohnheiten in unseren alltäglichen Verrichtungen zu verändern und in einem solch großen Projekt wie der ‚inklusive Schule‘ ganz besonders.

Referent: Peter Uffelmann. Geschäftsführender Gesellschafter von Competto Consulting Network GmbH (www.competto.de), seit über 20 Jahren Beratungs- und Weiterbildungstätigkeit in Bildungsorganisationen mit dem Schwerpunkt Schulentwicklung und Coaching für Führungskräfte

„In meinem Vortrag möchte ich entlang der drei Interventionsebenen Haltung (Mindset), Verhalten (Methoden) und Verhältnisse (Strukturen) Wege aufzeigen, wie ein erfolgreiches Schulentwicklungsprogramm in Richtung Inklusion aufgesetzt werden kann, welche Fallstricke darin lauern und wie eine Beteiligung der Akteure organisiert sein könnte. Praxisbeispiele sollen helfen, die 'inklusive Arbeit an sich selbst' und der Arbeit am eigenen professionellen Selbstverständnis anzuregen und zu vertiefen.“

Der Link zur Teilnahme an dem Meeting lautet: https://meet.lra-starnberg.de/InklusivseinundInklusionmachen .


Plakat Inklusive Bildung

Februar 2020

Die ARGE lädt Sie herzlich zur kommenden Sitzung mit einer Online-Veranstaltung ein:

Mittwoch, den 10. Februar 2021
von 15:00 – 17:00

Neben den Planungen für 2021 wird das Impfen gegen Corona großen Raum einnehmen. Viele Menschen mit Behinderung fühlen sich durch den Anmeldemodus überfordert. Zudem soll auch die teilweise als unzureichend empfundene Priorisierung kritisch hinterfragt werden. Für Menschen mit Behinderung oder schweren Erkrankungen besteht die Gefahr, dass ihre Dringlichkeit in der online-Anmeldung nicht ausreichend erfasst wird. Ebenso wird die Barrierefreiheit im Gautinger Impfzentrum und im Testzentrum in Gilching auf den Prüfstand kommen. Hier sind auch die Erfahrungsberichte der Mitglieder der ARGE interessant. Wir freuen uns über Ihr Interesse und eine Teilnahme an der online-Sitzung. 

Die Teilnahme ist sehr einfach: Schreiben Sie uns eine E-Mail an inklusionsbeirat@lra-starnberg.de, dass Sie den Link für Sitzungen per E-Mail erhalten möchten.

Verwendet wird die Konferenzlösung BigBlueButton. Das ist eine einfache und klare Konferenzlösung. Wichtig für eine Teilnahme ist eine aktuelle Version Ihres Browsers.

Wir freuen uns, Sie zu begrüßen!

Dezember 2020

Die ARGE lädt zur Mitgliederversammlung am

16. Dezember 2020
von 15:00 bis ca. 17:00 Uhr
in einer Online-Sitzung

Wir freuen uns, Sie zu begrüßen!

November 2020

Der ARGE-Vorstand wurde im Oktober neu gewählt: Wir sind die Neuen!

"Als gewählter Vorstand sehen wir uns stets in der Pflicht und in der Verantwortung, uns für mehr Chancengleichheit, größtmögliche Teilhabe und für eine höhere Lebensqualität für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige mit all unserer Energie und Tatkraft einzusetzen."
Claus Angerbauer

1. Vorsitzender: Claus Angerbauer
1. Stellvertreterin: Bärbel Seibold
2. Stellvertreter: Nico Wunderle
Schriftführerin und Pressearbeit: Elisabeth Fuchsenberger
Behindertenbeauftragter des Landkreis Starnberg: Maximilian Mayer
Beisitzer/innen: Regina Klusch, Anna Ottermann und Willi Neuner

Welttoilettentag 2020: „Toiletten für alle“ für die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen

Am 19. November findet jährlich der Welttoilettentag statt, um global auf das Fehlen ausreichend hygienischer Sanitäreinrichtungen und den damit verbundenen gesundheitlichen Folgen aufmerksam zu machen. Auch Menschen mit Komplexer Behinderung müssen in Deutschland oftmals unhygienische und gesundheitsschädliche Situationen in Kauf nehmen, wenn zum Beispiel das Wechseln von Inkontinenzeinlagen mangels Alternative auf den Böden öffentlicher Toilettenanlagen oder Parkbänken stattfinden muss.

„Toiletten für alle“ sind die Lösung für diese menschenunwürdige und unhygienische Situation!

Eine „Toilette für alle“ ist eine barrierefreie Toilette nach DIN 18040, welche zusätzlich mit einem Personenlifter, einer Pflegeliege sowie einem luftdicht verschließbaren Abfallbehälter ausgestattet ist und genügend Platz für den rückenschonenden Transfer vom Rollstuhl auf die Pflegeliege bietet, wo dann die Inkontinenzeinlage gewechselt werden kann. Lediglich ein Liftertuch und ein Euro-WC-Schlüssel müssen selbst mitgebracht werden. Auf der bundesweiten „Toiletten für alle“-Landkarte finden Nutzer*innen detaillierte Steckbriefe der bereits bestehenden knapp 100 „Toiletten für alle“.

Durch „Toiletten für alle“ können Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen sowie Inkontinenzproblemen am gesellschaftlichen Leben teilhaben. Unterstützen auch Sie das Projekt und fordern Sie den Bau bzw. Umbau von „Toiletten für alle“ in Deutschland. #toilettenfüralle

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.toiletten-fuer-alle.de

Oktober 2020

Die Vorstandswahlen der ARGE finden statt am:

Mittwoch, den 7.Oktober 2020
von 15:00 bis 17:00 Uhr
im BECCULT - Haus der Bürger und Vereine Pöcking
Weilheimer Str. 33, 82343 Pöcking

Um Anmeldung wird gebeten, telefonisch unter der Rufnummer 08151 148-238 oder unter der E-Mail-Adresse inklusionsbeirat@lra-starnberg.de. Sollten die Anmeldungen die möglichen Plätze zur Teilnahme übersteigen, müssen wir die Plätze bevorzugt den Mitgliedern und anschließend die zeitliche Reihenfolge der eingehenden Anmeldungen für eineTeilnahme berücksichtigen. Voraussetzung für eine Teilnahme ist die Abgabe einer Corona-spezifischen Erklärung; diese Formulare können vor Ort vor der Veranstaltung ausgefüllt werden. 

August 2020

Stiftung Anerkennung und Hilfe - Frist zur Antragstellung läuft Ende 2020 aus!

Zitat: Für Menschen, welche als Kinder oder Jugendliche in der Zeit vom 23. Mai 1949 bis zum 31. Dezember 1975 in der Bundesrepublik Deutschland, bzw. vom 7. Oktober 1949 bis zum 2. Oktober 1990 in der DDR in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe oder der Psychiatrie Leid und Unrecht erfahren haben und heute noch an den Folgen leiden. 

Die Kontaktaufnahme zu den regionalen Anlauf- und Beratungsstellen ist bis zum 31. Dezember 2020 möglich.

Quelle des o.g. Textes und nähere Informationen erhalten Sie hier auf der Homepage der Stiftung

Juli 2020

Info-Plakat in 13 Sprachen „Corona-positiv – Was dann?“

Auf der Internetseite Integrationbeauftragte Bayern sind das Info-Plakat, sowie "Hinweise zum Corona-Virus" in bis zu 13 Sprachen hinterlegt:

http://integrationsbeauftragte.bayern.de/downloads/

Erste barrierefreie Online-Sitzung

Am 15.07.2020 von 15:00 - 17:00 Uhr findet unsere erste barrierefreie Online-Sitzung zum Thema "Peers im Ehrenamt" statt. Parallel zum Vortrag wird eine Transkription (Spracherkennung) die Sprache in Schrift umsetzen. Eine Vergrößerung der Schrift ist ebenso möglich.

Dazu konnten wir Frau Gabi Königbauer von der Freiwilligenagentur »Anpacken mit Herz« gewinnen. Sie stellt uns das Projekt »Ehrenamt für Alle« - Auf den Weg zu einer inklusiven Freiwilligenagentur vor.

Als weiteren Gast dürfen wir Frau Simone Berger von KoBE (Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement für den Landkreis Starnberg) begrüßen.

Mit Beiträgen zu Erfahrungen mit ihrem eigenen ehrenamtlichen Engagement werden Frau Anna Krott und Herr Nico Wunderle die Vorträge ergänzen.

Bitte informieren Sie sich vorab für die Voraussetzungen einer Teilnahme auf der Homepage des Video-Konferenz-Anbieters alfaview® https://alfaview.com/de/ Die Teilnahme erfolgt auf eigene Verantwortung der teilnehmenden Person. Der Konferenz-Raum wird ca. 10 Minuten vor der Sitzung geöffnet.



Juni 2020

Informationen der Bundesregierung zur Corona Warn App in leichter Sprache :

https://www.bundesregierung.de/breg-de/leichte-sprache/corona-warn-app

Außerdem gibt es zwei Hotlines:
Technische Fragen: 08007540001
Persönliche Verifizierung: 08007540002

Mai 2020

Pressemitteilung von Holger Kiesel, Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, zum Tragen von Gesichtsmasken für Menschen mit Behinderung:

Zitat: "Sind Menschen aufgrund einer Behinderung nicht in der Lage, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, müssen diese eine Sanktionierung nicht befürchten. Entsprechende Einschränkungen sind durch die betroffene Person oder den Betreuer/Begleiter glaubhaft zu machen. Hierfür kann [beispielsweise] ein Schwerbehindertenausweis oder ein dies bestätigendes ärztliches Attest hilfreich sein.“

„Ich rege deshalb an, diese Information zu verbreiten, damit Menschen mit Behinderung in Bayern weiterhin einkaufen und mit dem ÖPNV fahren können. Wem es möglich ist eine Maske zu tragen, bitte ich dennoch dringend darum, dies auch zu tun. Wir sind noch nicht über den Berg und viele Menschen mit Behinderung gehören zur Risikogruppe! Helfen Sie mit!“, so Holger Kiesel abschließend."

Pressemitteilung des Behindertenbeauftragten

Diese Regelung ist immer noch nicht weitläufig bekannt. Daher reagieren viele Mitbürgerinnen und Mitbürger hier noch verunsichert und äußern sich manchmal auch diskriminierend. Eine weitere Pressemitteilung von Holger Kiesel, mit der Bitte um Beachtung können Sie hier finden: Pressemitteilung des Behindertenbeauftragten zu Ausnahmen der Maskenpflicht

Wenn Sie bemerken, dass Mitbürger verärgert reagieren, wenn Menschen mit Behinderung keinen Gesichtsschutz tragen, bitten wir Sie beruhigend aufzuklären, dass eine Sonderregelung seitens des Ministeriums besteht.

Zahlen 2019 im Landkreis Starnberg

Zum Jahresende 2019 lebten im Landkreis Starnberg 14.165 Menschen mit einer Behinderung. Dies entspricht einem Zuwachs von 2,41% gegenüber dem Vorjahr (2018 = 13.831).
Davon hatten insgesamt 9.915 eine eingetragene Schwerbehinderung (GdB ≥ 50%).

  • In den vergangenen zehn Jahren (2009-2019) stieg damit die Anzahl von Menschen mit Behinderungen im Landkreis um 31,61%.
  • 68,79% aller Menschen mit Behinderungen im Landkreis Starnberg sind 60 Jahre oder älter. Lediglich 2,20% sind unter 18 Jahre.
  • 18,1% der betroffenen Landkreisbürgerinnen und Landkreisbürger haben eine Hauptbehinderung im Bereich der Psyche bzw. des Gehirns.

Im Landkreis Starnberg lebten auch 2019 die meisten Menschen mit einer eingetragenen Behinderung in der Stadt Starnberg (n=22.646). Knapp über 2.000 Betroffene leben
jeweils in Gauting (n=2.054) und Gilching (n=2.035). Die wenigsten Menschen mit Behinderung leben hingegen in Andechs (n=389).
In der Stadt Starnberg stieg damit die Anzahl an Menschen mit Behinderungen seit 2009 um 27,70%. In Gilching sogar um 45,36% und in Herrsching um 36,43%.

Gemessen am Gesamtbevölkerungsanteil (Stand 30.09.19, Bay. Landesamt für Statistik) hat die Gemeinde Herrsching mit 11,91% den höchsten Anteil von Menschen mit
einer Behinderung. Gefolgt von Feldafing mit 11,46%, der Stadt Starnberg mit 11,25% und Krailling mit 11,04%.

Für den gesamten Landkreis ergibt sich ein Durschnitt von 10,12% von Menschen mit einer Behinderung an der Gesamtbevölkerung.

Stand 11.März 2020


Eine Pressemitteilung des ZBFS Zentrum Bayern Familie und Soziales mit den Zahlen für 2019 auf die Regierungsbezirke verteilt finden Sie unter:

Mehr Menschen mit Handicap in Bayern - Rekord bei den Online-Anträgen




April 2020

Coronavirus: Risikogruppe Menschen mit Behinderung

Eine Liste aktueller und hilfreicher Links mit speziellen Informationen zum Thema CORONA für Menschen mit Behinderungen finden Sie auf unserer ARGE-Webseite unter Links und Downloads.

Da insbesondere bei Personen mit chronischen Vorerkrankungen und Behinderungen ein höheres Risiko für einen schwereren COVID-19-Krankheitsverlauf besteht, arbeiten wir ebenso wie Sie an einer gelingenden Eindämmung der Infektionsausbreitung durch das Ergreifen geeigneter Schutzmaßnahmen. 

Seit dem Ausbruch des Coronavirus in Bayern besteht ein hoher Bedarf an dringend benötigter Schutzkleidung und Desinfektionsmitteln. Holger Kiesel, Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, fordert deshalb in den Einrichtungen schnellere Testergebnisse, Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel und unbürokratisches Ausleihen von Arbeitskräften. Mehr dazu in seiner Pressemitteilung unter:

Pressemitteilung von der Bayerischen Staatsregierung

Jürgen Dusel, der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, stellt auf seiner Homepage ebenfalls Informationen zum Coronavirus in Leichter Sprache und Gebärdensprache zur Verfügung:

Informationen zum Coronavirus in Leichter Sprache und Gebärdensprache

Es wird nun zu Solidarität aufgerufen in Deutschland. Jede*r Einzelne hat die Verantwortung sich zu schützen, um das Coronavirus nicht zu übertragen. Vor allem nicht an Menschen, die besonders gefährdet sind, wie Menschen mit Behinderung und chronischen Erkrankungen. Doch wie erleben sie die Situation, samt der Einschränkung sozialer Kontakte?  Links, barrierefreie Hintergrundinformationen und Anlaufstellen hat u.a. das Online-Magazin für Disability Mainstreaming `Dir Neue Norm` zusammengestellt:

Coronavirus: Risikogruppe Mensch mit Behinderung


März 2020

Auf der Homepage des Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

sind aktuelle Informationen wie folgt abrufbar:

Corona - Pressekonferenz 24. März 2020 mit Gebärdensprache

Zitat aus der Homepage des Gehörlosenverband München und Umland e.V. (www.gmu.de):

"Am Dienstag, 24. März 2020, 10.00 Uhr, leitet Ministerpräsident Dr. Markus Söder die Sitzung des Ministerrats in der Staatskanzlei. Das Kabinett befasst sich im Schwerpunkt mit dem aktuellen Sachstand zur Corona-Pandemie und Hilfen für die Wirtschaft.

Über die wesentlichen Ergebnisse der Beratungen informieren Ministerpräsident Dr. Markus Söder, Finanzminister Albert Füracker, Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, Innenminister Joachim Herrmann und Gesundheitsministerin Melanie Huml im Rahmen einer Pressekonferenz um 12.30 Uhr.

Die Pressekonferenz wird als Live-Stream übertragen auf Facebook, YouTube und Instagram unter „bayern.de“ sowie auf www.bayern.de."

In Gebärdensprache übersetzt und untertitelt ist die Pressekonferenz inzwischen als Video unter www.youtube.com/Bayern/ abrufbar.

Corona-Virus:
» Aktuelle Informationen zum Corona-Virus / Gebärdensprachvideo für Gehörlose vom GMU - Gehörlosenverband München und Umland e.V.

Januar2020

Wahl-Hilfe-Heft
Politische Teilhabe von Menschen mit Behinderungen

Wählen gehen ist ein Grundrecht – auch für Menschen mit einer Behinderung. Nach der Aufhebung des Wahlrechtausschlusses im Juli 2019 dürfen erstmalig Menschen mit Behinderungen, die in allen Angelegenheiten eine Betreuung haben, an den Kommunalwahlen teilnehmen.

Das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-BRK) verlangt u.a. eine Sicherstellung der gleichberechtigten und umfassenden Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am politischen Leben sowie die Möglichkeit und das Recht zu wählen und gewählt zu werden (Artikel 29 UN-BRK).

Zur anstehenden Kommunalwahl am 15. März empfehlen wir Ihnen deshalb wieder das sogenannte Wahl-Hilfe-Heft der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildung in Leichter Sprache. Leichte Sprache ist eine sehr leicht verständliche Sprache, die sich vor allem an Menschen mit Lernschwierigkeiten, Ältere oder Menschen mit geringen Deutschkenntnissen richtet. Denn „niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden“, so steht es in Artikel 3 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland.

Das Heft gibt in Leichter Sprache u.a. darüber Aufschluss, Was eine Kommunalwahl ist, was auf der Wahlbenachrichtigung steht und natürlich wie man wählt.

Das Wahl-Hilfe-Heft wie auch einen Erklär-Film zu anstehenden Wahl finden Sie unter: https://www.behindertenbeauftragte.bayern.de/themen/politische-teilhabe.php

Die Arbeitsgemeinschaft für Behindertenfragen – ARGE – Inklusionsbeirat für den Landkreis Starnberg und der kommunale Behindertenbeauftragte setzen sich gemeinsam für die umfängliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen im Landkreis Starnberg ein.

Bei Fragen können Sie sich an Herrn Mayer unter 08151 148-682 oder aktionsplan@lra-starnberg.de wenden.

Wahl Hilfe Heft

Oktober 2019

22.10.2019: Sitzung Arbeitsgemeinschaft Behindertenfragen ARGE Inklusionsbeirat Starnberg

Schwerpunktthemen

1.       Barrierefreiheit im Landkreis Starnberg

  • unter dem Gesichtspunkt „Zugang zu Arztpraxen“ werden gemeinsam Erfahrungsberichte, notwendige Voraussetzungen und Lösungsvorschläge besprochen und gesammelt
  • Vorstellung des Gautinger Projekts: „Barrierefrei durch Gauting – ein Wegweiser für alle“ von Martina Ottmar, Inklusionsbeauftragte der Gemeinde Gauting. Das Projekt wurde zusammen mit dem KTI – Kompetenzteam Inklusion entwickelt.
    Online wird der Wegweiser ab Ende Oktober auf der Homepage der Gautinger Insel zu finden sein.

2.       Informationen des Behindertenbeauftragten

  • Gemeinsam Mut machen: Veranstaltungsreihe zur seelischen Gesundheit im LK Starnberg vom 12.-29. November 2019
  • Auditgruppen im Rahmen des Aktionsplanes
  • LULU - Theatervorstellung freie Bühne München, am 9. November 2019 im Bosco Gauting
    Ticketpreise:     
    18 € | Normalpreis
    10 € | Schüler, Studenten, Schwerbehinderte
    0 €  | Begleitpersonen (Merkzeichen `B`)Preise:
  • Podiumsdiskussion „Mehr Beteiligung wagen. Politisches Engagement von Menschen mit Behinderungen fördern“
  • Änderung Bayerisches Behindertengleichstellungsgesetz

April / Mai 2019

Aktionstage der Aktion Mensch: Vorlesereihe für Groß und Klein

Aktionstage der Aktion Mensch: Eröffnungsveranstaltung Kino-Matinee

Zu Beginn unserer diesjährigen Veranstaltungsreihe rund um die Aktionstage der
Aktion Mensch zeigen wir als Matinee am 28.04.2019 den Film:
»All inclusive«
Breitwand Kino Gauting, Bahnhofsplatz 2, 82131 Gauting

März 2019

Vorstellung »WOHN:SINN - Bündnis für inklusives Wohnen e.V«

Selbstbestimmtes Wohnen ist ein Menschenrecht - egal ob jemand im Alltag Unterstützung benötigt oder nicht. An einigen Orten in Deutschland bieten deshalb inklusive Wohnformen Menschen mit und ohne Behinderung ein gleichberechtigtes und buntes Zusammenleben in der Mitte der Gesellschaft.

Weitere Informationen unter:

August 2018

Wahl-Hilfe-Heft
[PDF, 3,7 MB]

Wahlhilfe-Heft

Mai 2018

Aktionstag zum 5.Mai: Inklusion von Anfang an

Arbeitsgemeinschaft für Behindertenfragen –ARGE- Inklusionsbeirat für den Landkreis Starnberg lädt dazu ein, sich für Vielfalt und Teilhabe stark zu machen.

Mit den diesjährigen Aktionen wollen wir zeigen, dass Inklusion für ALLE ein Gewinn ist. Ziel der Aktionen ist deshalb, Kinder und Jugendliche, ihre Eltern und Menschen, die in den Schulen oder in der Kinder- und Jugendhilfe arbeiten, stärker für Inklusion zu sensibilisieren und zu gewinnen.
Wenn Kinder von Anfang an zusammen aufwachsen und lernen, werden sie stark für eine gemeinsame Zukunft. So entstehen erst gar keine Barrieren und Hemmungen im Umgang miteinander.

Plakat " Inklusion von Anfang an"
[PDF, 262 kB]

AktionsTagePlakat

Oktober 2017

August 2016

Die Arge unterstützt den Paritätischen Wohlfahrtsverband mit seiner Protestaktion zum Bundesteilhabegesetz. Auslage der Protestkarten und Plakate bei den Gemeinden des Landkreises.  

Behindert

Protest zum Bundesteilhabegesetz

 

Mai 2016

Aktionstag der Arbeitsgemeinschaft für Behindertenfragen in Herrsching

Zuständige Stelle

Sozialwesen
Fachbereich 22

Strandbadstraße 2
82319 Starnberg

08151 148-238
08151 148-539
soziales@LRA-starnberg.de
DE-Mail: info@lk-starnberg.de-mail.de
Internet: https://www.lk-starnberg.de/22

Öffnungszeiten

Allgemeine Öffnungszeiten:


Mo., Di., Do. 7.30 Uhr bis 16.00 Uhr
Mi. 7.30 Uhr bis 14 Uhr
Fr. 7.30 Uhr bis 12 Uhr


Coronavirus
Zugang aufgrund der aktuellen Situation nur nach Terminvereinbarung für besonders dringliche Anliegen.
Zutritt nur mit Mund-Nasen-Bedeckung und Nachweis zur Terminvereinbarung. Kein Zutritt für Begleitpersonen.

Kontaktdaten unserer Fachbereiche und Ansprechpartner.


Elektronische Kontaktaufnahme:

Nutzen Sie bitte unser:
Kontaktformular


Öffnungszeiten weiterer Fachbereiche