Seiteninhalt

Rund um das Thema Pflege

Als Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse sind Sie dort auch pflegeversichert. Die Adresse Ihrer Krankenkasse ist also gleichzeitig die Adresse Ihrer Pflegeversicherung.

Aktuelle Änderungen in der Pflegeversicherung finden Sie unter
www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/pflege/online-ratgeber-pflege.

Wer gilt als pflegebedürftig?

Pflegebedürftig sind Personen, die gesundheitlich bedingte Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten aufweisen und deshalb der Hilfe durch andere bedürfen. Die Pflegebedürftigkeit muss auf Dauer, voraussichtlich für mindestens sechs Monate, und mit einer festgelegten Schwere bestehen.
Der medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK), bei privat Versicherten die Firma medicproof, begutachten auf Antrag als unabhängige Institutionen und leiten das Pflegegutachten an die Pflegekasse weiter.

Wie erhalten Sie Leistungen der Pflegeversicherung?

Leistungen werden grundsätzlich nur auf Antrag gewährt. Auskünfte zur Antragstellung bekommen Sie bei Ihrer Pflegekasse. Den ausgefüllten und unterschriebenen Antrag senden Sie zurück an Ihre Pflegekasse. Diese ist verpflichtet, innerhalb von 20 Arbeitstagen einen Termin für eine Begutachtung anzubieten.
Bevor Ihr Antrag genehmigt oder abgelehnt wird, findet ein Hausbesuch zur Begutachtung statt. Dieser Termin wird immer schriftlich oder telefonisch mit Ihnen oder Ihrer gesetzlichen Betreuung vereinbart. Bei der Begutachtung wird anhand eines Fragenkatalogs die Pflegebedürftigkeit eingeschätzt und dieses Gutachten der Pflegekasse vorgelegt.
Bevor Sie einen Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung stellen, kann es hilfreich sein, sich mit Ihrem Hausarzt oder Ihrer Hausärztin zu beraten.

Genauere Informationen erhalten Sie bei Ihrer Pflegekasse oder beim Medizinischen Dienst Bayern
Tel. 0911-66068 555; E-Mail: pflege@mdk-bayern.de

Pflegebedürftige, nicht versicherte Menschen können Leistungen vom Bezirk Oberbayern erhalten. Näheres unter Wirtschaftliche Hilfen.

Welche Pflegegrade gibt es?

Wurde bei der Begutachtung eine Pflegebedürftigkeit festgestellt, erfolgt die Einstufung in einen von fünf Pflegegraden, der das Ausmaß der Pflegebedürftigkeit angibt. Je höher dabei der Pflegegrad, desto höher die Leistungen, die die Pflegebedürftigen erhalten.

  • Pflegegrad 1: geringe Beeinträchtigung der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten
  • Pflegegrad 2: erhebliche Beeinträchtigung der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten
  • Pflegegrad 3: schwere Beeinträchtigung der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten
  • Pflegegrad 4: schwerste Beeinträchtigung der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten
  • Pflegegrad 5: schwerste Beeinträchtigung der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung

Bewilligung oder Ablehnung

Die Pflegekasse orientiert sich an der Empfehlung des Gutachtens und entscheidet daraufhin über den Antrag. Die Pflegebedürftigen erhalten das Ergebnis der Einstufung von ihrer Pflegekasse. Im Falle einer ablehnenden Entscheidung des Antrags kann innerhalb von vier Wochen schriftlich Widerspruch gegen den Bescheid bei der Pflegekasse eingereicht werden.

Zuständige Stelle

Landratsamt Starnberg

Strandbadstraße 2
82319 Starnberg

08151 148 - 0
08151 148 - 292
info@LRA-starnberg.de
DE-Mail: info@lk-starnberg.de-mail.de
Internet: https://www.lk-starnberg.de/

Öffnungszeiten

Allgemeine Öffnungszeiten:


Mo., Di., Do. 7.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Mi. 7.30 Uhr bis 14.00 Uhr
Fr. 7.30 Uhr bis 16.00 Uhr

Der BürgerService öffnet abweichend von den o.g. Öffnungszeiten morgens bereits ab 7.00 Uhr.

Bitte beachten Sie, vorab einen Termin zu vereinbaren!
Kontaktdaten unserer Fachbereiche und Ansprechpartner

Elektronische Kontaktaufnahme:

Nutzen Sie bitte unser:
Kontaktformular


Öffnungszeiten weiterer Fachbereiche