Hilfsnavigation

Diese Webseite verwendet Cookies zur Identifizierung von Benutzern und für Zugriffsanalysen. » mehr erfahren
Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie bitte auf »Nein«.

Volltextsuche

Ente
Die Klassische Geflügelpest ist eine für Hühner und andere Geflügelarten (z. B. Enten, Gänse, Puten, Wachteln, Tauben, Wildvögel) hoch ansteckende Infektionskrankheit. Das in den Niederlanden und nun auch in Deutschland als krankheitsverursachend festgestellte Virus ist ein aviäres Influenza-Virus des Subtyps H7N7. Influenza-Viren - jedoch mit anderem Subtyp - kennen wir auch als Erreger der bei Menschen vorkommenden Grippe.
Infektionen durch das Geflügelpest-Virus führen bei Hühnern und anderem Geflügel zu schwersten Allgemeinerkrankungen. Die Inkubationszeit beträgt wenige Stunden bis 3 Tage.

 

Klinische Symptome bei Hühnern und Puten sind: Mattigkeit, Schläfrigkeit, gesträubtes Gefieder, Apathie, Fress- und Bewegungsunlust, Atemnot, Ödeme der Kopfregion, Rotfärbung und Ödeme der Kopfanhänge und Durchfall. Bei Enten und Gänsen sind die Symptome oft weniger deutlich ausgeprägt. Die Tiere zeigen typische Atemgeräusche wie Niesen und Schnorcheln. Besonders auffällig ist, dass innerhalb kurzer Zeit sehr viele Tiere sterben. Auch das abrupte Nachlassen der Legetätigkeit oder fehlende Zunahmen bei Masttieren können Hinweis für diese Krankheit sein.

Die Krankheit wird direkt durch Sekrete (insbesondere Nasen-Rachenraum) und Exkrete (Kot) übertragen. Eine Übertragung ist ferner durch die Luft aber auch indirekt über kontaminierte Oberflächen, Transportbehälter, Verpackungsmaterialien, Eierkartons, Schlachtkörper und Schlachtabfälle, Einstreu, Fahrzeuge aber auch über Personenverkehr möglich. Wildvögel spielen bei der Weiterverbreiterung eine wichtige Rolle.
Die Widerstandsfähigkeit des Virus ist gering. Es ist empfindlich gegenüber Hitze, Trockenheit, extreme pH-Werte und Desinfektionsmittel. Organische Materialien, wie Nasensekret oder Kot stabilisieren es. Die Überlebensfähigkeit in der Außenwelt hängt von der Temperatur und der Feuchtigkeit ab: Flüssigmist: etwa 105 Tage, Kot: 30 bis 35 Tage bei 4 ºC. Bei 20 ºC nur mehr 7 Tage. Als Desinfektionsmittel eignen sich im Handel erhältliche Desinfektionsmittel, die gegen behüllte Viren wirken.

Die Klassische Geflügelpest führt zu massivsten wirtschaftlichen Schäden. Im Fall des Auftretens der Klassischen Geflügelpest werden großräumige Bekämpfungsmaßnahmen notwendig. Unzählige Tiere müssen getötet werden oder sterben an der Krankheit. Es macht daher Sinn, alle Vorsorgemaßnahmen durchzuführen.  

 

 

Ansprechpartner

Herr Dr. März

Fachbereich 33 Veterinärwesen und gesundheitlicher Verbraucherschutz
Fachbereichsleiter / Amtstierarzt
Strandbadstr. 2
82319 Starnberg
Telefon: 08151 148-493
Fax: 08151 148-652
Raum: 155
E-Mail: veterinaerwesen@LRA-starnberg.de

Ins Adressbuch exportieren

Veterinärwesen und gesundheitlicher Verbraucherschutz

Fachbereich 33
Strandbadstraße 2
82319 Starnberg
Telefon: 08151 148-383
Fax: 08151 148-652
E-Mail: veterinaerwesen@LRA-starnberg.de
De-Mail: info@lk-starnberg.de-mail.de
Internet: www.lk-starnberg.de
Raum: 153
Ins Adressbuch exportieren
Allgemeine Öffnungszeiten

Die allgemeinen Öffnungszeiten des Landratsamtes sind:

Montag, Dienstag und Donnerstag    7.30 - 18 Uhr
Mittwoch    7.30 - 14 Uhr
Freitag    7.30 - 16 Uhr

Die Besucher erreichen ihren gewünschten Ansprechpartner zuverlässig dann, wenn sie innerhalb dieser Zeiten einen Termin vereinbaren.


» Weitere Öffnungszeiten

Wie zufrieden sind Sie mit unserem Service ?