Hilfsnavigation

Diese Webseite verwendet Cookies zur Identifizierung von Benutzern und für Zugriffsanalysen. » mehr erfahren
Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie bitte auf »Nein«.

Volltextsuche

Kid2

Eingliederungshilfe


Kinder oder Jugendliche haben Anspruch auf Eingliederungshilfe nach § 35 a SGB VIII, wenn

1. ihre seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für ihr Lebensalter typischen Zustand abweicht und daher

2. ihre Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft beeinträchtigt ist oder eine solche Beeinträchtigung zu erwarten ist.


Von einer seelischen Behinderung bedroht im Sinne des SGB VIII sind Kinder oder Jugendliche, bei denen eine Beeinträchtigung ihrer Teilhabe am Leben in der Gesellschaft nach fachlicher Erkenntnis mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist.

Hilfeleistung

Die Hilfe wird nach dem Bedarf im Einzelfall

1. in ambulanter Form,
2. in Tageseinrichtungen für Kinder oder in anderen teilstationären Einrichtungen,
3. durch geeignete Pflegepersonen und
4. in Einrichtungen über Tag und Nacht sowie sonstigen Wohnformen

geleistet.

Das “Starnberger Modell“ für Ambulante Eingliederungshilfe

Verfahren

  • Antrag der Eltern
  • Antragsgespräch, erste Beurteilung des Hilfebedarfs und grobe Einschätzung des sozialen Integrationsrisikos durch die sozialpädagogische Fachkraft des Landratsamtes
  • Schulische Stellungnahme wird vom Fachbereich Jugend und Sport angefordert
  • Nach Vorliegen aller Unterlagen erfolgt ein Hausbesuch durch eine / einen Diplom Sozialpädagogin / Diplom Sozialpädagogen des Fachbereichs Jugend und Sport.

Arten der Hilfe

Die Therapie

Der Fachbereich Jugend und Sport arbeitet mit einer großen Anzahl sehr qualifizierter Therapeuten zusammen.
Wenn ambulante Eingliederungshilfe gewährt wird, werden den Eltern geeignete Therapeuten genannt, unter denen sie und das betroffene Kind einen für die Therapie auswählen.
Wenn der Fachbereich Jugend und Sport in diese Entscheidung nicht mit eingebunden wird, kann das Landratsamt auch die Kosten für die von den Eltern selbst beschaffte Therapie nicht übernehmen. (§36a SGB VIII)





Ansprechpartnerin

Frau Schwuttge

Frau Schwuttge

Team 231 Ambulante Hilfen
1. OG
Moosstraße 18 b
82319 Starnberg
Telefon: 08151 148-273
Fax: 08151 148-535
E-Mail: anke.schwuttge@LRA-starnberg.de
Raum: 112

Ins Adressbuch exportieren

Ambulante Hilfen

Team 231
Moosstraße 18 b
82319 Starnberg
Telefon: 08151 148-496
Fax: 08151 148-535
E-Mail: ambulante-hilfen@LRA-starnberg.de
De-Mail: info@lk-starnberg.de-mail.de
Internet: www.lk-starnberg.de
Raum: 258
Ins Adressbuch exportieren
Allgemeine Öffnungszeiten

Die allgemeinen Öffnungszeiten des Landratsamtes sind:

Montag, Dienstag und Donnerstag    7.30 - 18 Uhr
Mittwoch    7.30 - 14 Uhr
Freitag    7.30 - 16 Uhr

Die Besucher erreichen ihren gewünschten Ansprechpartner zuverlässig dann, wenn sie innerhalb dieser Zeiten einen Termin vereinbaren.


» Weitere Öffnungszeiten

Wie zufrieden sind Sie mit unserem Service ?