Seiteninhalt

Verpflichtungserklärung


Sie möchten jemanden zu Besuch einladen, der für die Einreise ein Visum benötigt?

Das Visum wird von der zuständigen deutschen Auslandsvertretung (Botschaft / Generalkonsulat) erteilt. Die Auslandsvertretungen verlangen für die Erteilung eines Besuchervisums regelmäßig die Vorlage einer formellen Verpflichtungserklärung (§ 68 AufenthG). Die Verpflichtungserklärung geben Sie gegenüber der Ausländerbehörde ab.

Allgemeine Hinweise:

  • Sie verpflichten sich, die Kosten für den Lebensunterhalt des Besuchers zu tragen. Das bedeutet, Sie haben sämtliche öffentlichen Mittel zu erstatten, die für den Lebensunterhalt einschließlich der Versorgung mit Wohnraum und der Versorgung im Krankheitsfall und bei Pflegebedürftigkeit aufgewendet werden (§ 68 Abs. 1 AufenthG).
  • Die Unterschrift des sich verpflichtenden Gastgebers muss amtlich beglaubigt werden. Eine persönliche Vorsprache ist deshalb erforderlich. Das Original der Verpflichtungserklärung wird Ihnen ausgehändigt.
  • Die Angaben des Gastgebers über seine wirtschaftlichen Verhältnisse sind freiwillig. Werden hier keine Angaben getätigt oder keine Nachweise über die hier getätigten Angaben vorgelegt, kann lediglich die Unterschrift, nicht aber die finanzielle Leistungsfähigkeit bestätigt werden.
    Das Einkommen von Ehepartnern kann nur bedingt berücksichtigt werden. Für die Bestätigung der finanziellen Leistungsfähigkeit ist die Verpflichtungserklärung deshalb vom "Meistverdiener" abzugeben.
  • Der ausländische Gast muss bei der Auslandsvertretung eine Reisekrankenversicherung nachweisen. Diese kann im Ausland oder vom Gastgeber im Bundesgebiet abgeschlossen werden.
  • Das Schengenvisum für Besucher wird für maximal 90 Tage erteilt. Der Besucher muss das Visum bei der deutschen Auslandsvertretung vor der Einreise für den Zeitraum beantragen, den er tatsächlich in Deutschland verbringen möchte. Bitte weisen Sie Ihren Gast darauf hin, dass eine Verlängerung des Visums in Deutschland in der Regel nicht möglich ist.
  • Zwischen dem Zeitpunkt der Abgabe einer Verpflichtungserklärung und der Visumserteilung sollten nicht mehr als 3 Monate liegen.

Eine Verpflichtungserklärung kann auch zum Nachweis der Sicherung des Lebensunterhalts bei längerfristigen Aufenthalten (z.B. zum Studium, ...) gegenüber der Ausländerbehörde eingesetzt werden.

Formular: Antrag auf Entgegennahme einer Verpflichtungserklärung
[PDF, 118 kB » Formulardaten und Datenschutz]

 

Unser Service für Sie:

Seit dem 01.07.2016 können Sie die Verpflichtungserklärung für Besuchsaufenthalte mit einer Aufenthaltsdauer von maximal 90 Tagen (Kurzaufenthalte) während der Öffnungszeiten in unserem BürgerService abgeben.
Hierfür stehen Ihnen folgende Servicezeiten von Montag bis Freitag zur Verfügung: von 7:30 Uhr bis 12:00 Uhr und von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr, außer Mittwoch- und Freitagnachmittag.
Informationen hierzu erhalten Sie unter der Telefonnummer 08151 148-148.

Dieser Service besteht ebenfalls in diesen Zeiten für die Aushändigung von elektronischen Aufenthaltstiteln.


Zuständige Stelle
Aufenthaltsrecht

Strandbadstraße 2
82319 Starnberg
Standort anzeigen

08151 148-334
08151 148-11330
auslaenderwesen@LRA-starnberg.de

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten der Ausländerbehörde:

Persönliche Vorsprache
Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag:
07.30 Uhr bis 12.00 Uhr
Eine vorherige Terminvereinbarung ist möglich.

Telefonische Erreichbarkeit:
Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag:
13.00 Uhr bis 16.00 Uhr

» Aktuelle Hinweise

» Weitere Öffnungszeiten

Ihre Rückmeldung
Wie zufrieden sind Sie mit unserem Service ?














 



Ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und erkläre mich mit der Verarbeitung, Erhebung und Nutzung meiner Daten durch das Landratsamt Starnberg einverstanden.

 

(Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder)