Seiteninhalt

9.4 Unentgeltliche Beförderung im öffentlichen Personennahverkehr



Hinweis zur aktuellen Situation: Zugang ins Landratsamt weiterhin nur nach Terminvereinbarung

Liebe Besucherinnen und Besucher,

wie wir aufgrund des aktuellen Ausbruchsgeschehens im Landkreis derzeit erleben müssen, ist Corona noch lange nicht überstanden. Es gilt nach wie vor achtsam zu sein und zur Verhinderung der Ausbreitung des Virus Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Wir bitten Sie im Rahmen unserer Öffnungszeiten vorab Termine zu vereinbaren (Online-Termine KFZ-Zulassung & Führerschein, telefonisch oder per E-Mail beim jeweiligen Ansprechpartner) und zu prüfen, ob eine Vorsprache in der Behörde wirklich nötig ist, oder ob das Anliegen nicht telefonisch oder per Mail erledigt werden kann. Für Anliegen, die eine persönliche Vorsprache erfordern, werden jetzt in gewohntem Umfang wieder Termine vergeben. Die Ansprechpartner der Fachbereiche finden Sie unter » Ansprechpartner.
Als verantwortungsbewusste Behörde, steht der Schutz der Mitarbeiter sowie Kunden für das Landratsamt an erster Stelle. Sie werden daher gebeten, nur mit Mund-Nasen-Bedeckung zu ihren Terminen zu erscheinen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Rücksichtnahme!

Menschen mit Schwerbehinderung, die in ihrer Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr erheblich beeinträchtigt (G) oder hilflos (H) oder gehörlos (Gl) sind, sind von Unternehmern, die öffentlichen Personenverkehr betreiben, unentgeltlich zu befördern. Voraussetzung ist ein mit orangefarbenen Flächenaufdruck gekennzeichneter Ausweis und ein mit einer gültigen Wertmarke versehenes Beiblatt im Nahverkehr. Das Beiblatt mit Wertmarke wird auf Antrag gegen Entrichtung von jährlich 60 € oder halbjährlich 30 € Eigenbeteiligung vom zuständigen Zentrum Bayern Familie und Soziales ausgegeben.

Die Wertmarke wird auf Antrag unentgeltlich ausgegeben an schwerbehinderte Menschen, die blind (Bl) oder hilflos (H) sind oder die Eingliederungshilfe für Spätaussiedler beziehungsweise die Arbeitslosenhilfe nach dem SGB III, laufende Leistungen der Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem SGB II oder XII, dem Kinder- u. Jugendhilfegesetz (SGB VIII) oder laufende Leistungen nach den §§ 27 a und 27 d Bundesversorgungsgesetz (BVG) erhalten.
Schwerkriegsbeschädigte und ihnen gleichgestellte Personen (zum Beispiel NS-Verfolgte), die mindestens seit dem 1. Oktober 1979 wegen ihrer Schädigungsfolgen die Freifahrtberechtigung haben, erhalten auf Antrag die Wertmarke ebenfalls kostenlos.

Sofern eine ständige Begleitung von Menschen mit Schwerbehinderung bei der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln erforderlich ist und dies auch im Ausweis eingetragen ist (B), wird auch die Begleitperson unentgeltlich befördert.

Der grün-rote Schwerbehindertenausweis und ein Beiblatt mit Wertmarke müssen ständig mitgeführt werden und gelten als Fahrausweis deutschlandweit im Nahverkehr der Deutschen Bahn und anderer öffentlicher Verkehrsmittel (wie z.B. Regional-Bahnen, InterRegio u.ä.).

 

 


Zuständige Stelle

Soziale Hilfen I
Team 221

Strandbadstraße 2
82319 Starnberg
Standort anzeigen

08151 148-238
08151 148-539
soziales@LRA-starnberg.de
DE-Mail: info@lk-starnberg.de-mail.de

Öffnungszeiten

Allgemeine Öffnungszeiten:

  • Montag, Dienstag und Donnerstag: 7.30 – 18 Uhr
  • Mittwoch: 7.30 – 14 Uhr
  • Freitag: 7.30 – 16 Uhr

Zugang aufgrund der aktuellen Situation nur nach Terminvereinbarung!

Elektronische Kontaktaufnahme:

Nutzen Sie bitte unser:
Kontaktformular


Öffnungszeiten weiterer Fachbereiche