Seiteninhalt

4.10 Parkerleichterung für Menschen mit Behinderungen



Hinweis zur aktuellen Situation: Zugang ins Landratsamt weiterhin nur nach Terminvereinbarung

Liebe Besucherinnen und Besucher,

wie wir aufgrund des aktuellen Ausbruchsgeschehens im Landkreis derzeit erleben müssen, ist Corona noch lange nicht überstanden. Es gilt nach wie vor achtsam zu sein und zur Verhinderung der Ausbreitung des Virus Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Wir bitten Sie im Rahmen unserer Öffnungszeiten vorab Termine zu vereinbaren (Online-Termine KFZ-Zulassung & Führerschein, telefonisch oder per E-Mail beim jeweiligen Ansprechpartner) und zu prüfen, ob eine Vorsprache in der Behörde wirklich nötig ist, oder ob das Anliegen nicht telefonisch oder per Mail erledigt werden kann. Für Anliegen, die eine persönliche Vorsprache erfordern, werden jetzt in gewohntem Umfang wieder Termine vergeben. Die Ansprechpartner der Fachbereiche finden Sie unter » Ansprechpartner.
Als verantwortungsbewusste Behörde, steht der Schutz der Mitarbeiter sowie Kunden für das Landratsamt an erster Stelle. Sie werden daher gebeten, nur mit Mund-Nasen-Bedeckung zu ihren Terminen zu erscheinen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Rücksichtnahme!

Außergewöhnlich gehbehinderte (aG) und blinde (Bl) Menschen können vom Straßenverkehrsamt der Gemeindeverwaltung den EU Parkausweis erhalten, der hinter der Windschutzscheibe des Fahrzeuges abzulegen ist. Mit diesem besonderen Ausweis werden Ausnahmegenehmigungen von bestimmten Vorschriften der Straßenverkehrsordnung erteilt und sie dürfen
  • im eingeschränkten Halteverbot und auf für Anwohner reservierten Parkplätzen bis zu drei Stunden mit Parkscheibe parken,
  • im Zonenhalteverbot und auf gekennzeichneten öffentlichen Parkflächen die zugelassene Parkdauer überschreiten und in Fußgängerzonen während der Ladezeiten parken,
  • sowohl an Parkuhren und bei Parkscheinautomaten ohne Gebühr und zeitliche Begrenzung, als auch auf reservierten Parkplätzen, die durch ein Schild mit dem Rollstuhlsymbol   gekennzeichnet sind, parken,
  • in verkehrsberuhigten Bereichen außerhalb der gekennzeichneten Flächen parken, wenn der Durchgangsverkehr nicht behindert wird.

Mit den Änderungen der straßenverkehrsrechtlichen Regelungen im März 2009 können auch Menschen mit Conterganschädigung auf Behindertenparkplätzen parken. Daneben wird der Kreis behinderter Personen ausgeweitet und Parkerleichterungen gelten auch für:

  • Schwerbehinderte Menschen mit dem Merkzeichen „G“ und „B“ und einem GdB von wenigstens 80 v.H. allein für Funktionsstörungen an den unteren Gliedmaßen (und der Lendenwirbelsäule, soweit sich diese auf das Gehvermögen auswirken)
  • Schwerbehinderte Menschen mit dem Merkzeichen „G“ und „B“ und einem GdB von wenigstens 70 v.H. allein für Funktionsstörungen an den unteren Gliedmaßen (und der Lendenwirbelsäule, soweit sich diese auf das Gehvermögen auswirken) und gleichzeitig einen GdB von wenigstens 50 v.H. für Funktionsstörungen des Herzens oder der Atmungsorgane
  • Schwerbehinderte Menschen, die an Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa erkrankt sind, wenn hierfür ein GdB von wenigstens 60 v.H. vorliegt
  • Schwerbehinderte Menschen mit künstlichem Darmausgang und zugleich künstlicher Harnableitung, wenn hierfür ein GdB von wenigstens 70 v.H. vorliegt.

Auf dem Gebiet des Freistaates Bayern können Menschen mit Behinderung, ohne Merkzeichen "aG" oder "Bl", vom Straßenverkehrsamt der Gemeindeverwaltung den bayernweit gültigen Parkausweis erhalten. Mit diesem Parkausweis gelten bayernweit die vorstehenden Parkerleichterungen:

  • Ohnhänder und kleinwüchsige Menschen (Körpergröße 1,39 m und darunter) können Ausnahmegenehmigungen beantragen, um gebührenfrei an Parkuhren und Park-scheinautomaten und im Halteverbot für eine Zone bzw. auf Parkplätzen mit zeitlicher Begrenzung ohne Benutzung einer Parkscheibe zu parken.

Die Parkvergünstigungen in den Mitgliedsstaaten der EU und EWR sind in einem Merkblatt erhältlich. Nähere Auskünfte erteilen die für die Erteilung der Aunahmegenehmigungen zuständigen Straßenverkehrsämter der Gemeinden.

 

Feinstaubplakette in Umweltzonen der Städte

Eine Umweltplakette für das Kfz in den Farben grün, gelb oder rot ist nicht erforderlich, wenn ein Schwerbehindertenausweis mit den Merkzeichen „aG“, „Bl“ oder „H“ vorliegt. In diesen Fällen reicht es aus, den blauen Parkausweis gut sichtbar anzubringen.


Zuständige Stelle

Soziale Hilfen I
Team 221

Strandbadstraße 2
82319 Starnberg
Standort anzeigen

08151 148-238
08151 148-539
soziales@LRA-starnberg.de
DE-Mail: info@lk-starnberg.de-mail.de

Öffnungszeiten

Allgemeine Öffnungszeiten:

  • Montag, Dienstag und Donnerstag: 7.30 – 18 Uhr
  • Mittwoch: 7.30 – 14 Uhr
  • Freitag: 7.30 – 16 Uhr

Zugang aufgrund der aktuellen Situation nur nach Terminvereinbarung!

Elektronische Kontaktaufnahme:

Nutzen Sie bitte unser:
Kontaktformular


Öffnungszeiten weiterer Fachbereiche